Wie haben sich die Bitcoin Circuit Krypto-Austausch-Sicherheitssysteme entwickelt?

Bitcoin wurde als Peer-to-Peer-Kryptowährung entwickelt, aber als sich das Netzwerk ausdehnte, gab es keine Möglichkeit, den wachsenden Einfluss des zentralisierten Kryptoaustausches zu vermeiden. Kurz nach dem Start von Bitcoin wollten mehr Menschen in das System einsteigen. Während Mining zu dieser Zeit eine erschwingliche Option war, war der Kauf von Krypto mit Fiat-Geld bequemer, besonders für diejenigen, die nicht wussten, wie Mining funktioniert. Das Entstehen digitaler Plattformen, die Fiat in Krypto umwandelten und umgekehrt, war eine natürliche Folge.

In den ersten Jahren stellten Krypto-Börsen einen unterirdischen Raum dar, aber eine bestimmte Plattform gelang es, den Markt zu monopolisieren – der in Tokio ansässige Mt. Gox. Im Jahr 2014 machte der Service 70% aller Bitcoin-Transaktionen aus. Jeder weiß, was dann geschah – etwa 850.000 Bitcoin wurde aus den Geldbörsen von Mt. Gox gestohlen, die damals insgesamt 450 Millionen Dollar wert waren. Zu diesem Zeitpunkt erkannten die Betreiber von Krypto-Exchange, dass Sicherheit oberste Priorität haben sollte, um das Vertrauen der Kunden zu erhalten. Was den Berg Gox betrifft, so war er gezwungen, den Konkurs anzumelden.

Der schrittweise Übergang zu einem sichereren Bitcoin Circuit Ökosystem

Neuere Börsen haben die Lektion von Mt. Gox gelernt Bitcoin Circuit und mit der Umsetzung einer Reihe von Sicherheitsmaßnahmen begonnen, die darauf abzielen, die Krypto-Fonds der Kunden zu schützen und gleichzeitig ein hohes Maß an Liquidität und Skalierbarkeit zu gewährleisten.

Das erste, was sie taten, war, den größten Teil der Kundengelder von heißen Wallets in kalte Wallets zu verschieben. Die erste Kategorie der Speicheroptionen verfügt über einen permanenten Zugriff auf das Internet, was sie anfällig für potenzielle Hackerangriffe macht. Stattdessen wurde Kühlhaus bevorzugt, da es die privaten Schlüssel vom Internet fernhält.

Bald wurden Drittanbieter-Depotstellen von Krypto-Börsen breit angefragt. Kryptotresore verwenden Wallet Management-Systeme mit mehreren Autorisierungen, die kryptographische, IT- und physische Sicherheitsfunktionen zusammenführen.

Bitcoin Circuit Laptop

Eine weitere Sicherheitsmaßnahme, die bei den meisten Kryptoaustauschen fast zwingend erforderlich geworden ist, ist die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Diese Funktion erfordert, dass der Benutzer zwei verschiedene Geräte verwendet, um sich bei der Plattform anzumelden.

Die Entwicklung von Sicherheitslösungen ging Hand in Hand mit der Entwicklung von Anti-Geldwäsche und der Bekämpfung der Finanzierung von Terrorismusmaßnahmen. Außerdem haben viele Krypto-Börsen begonnen, sich an die Praktiken von Know Your Customer zu halten, indem sie von den Kunden verlangen, dass sie ein Verifizierungsverfahren durchlaufen, das ihre Identität bestätigen würde. Dies galt insbesondere für Devisendienste, die in Ländern mit strengen AML- und CFT-Regeln operieren.

In den letzten Jahren haben einige Krypto-Plattformen zusätzliche kleinere Sicherheitsmaßnahmen eingeführt, wie z.B. Auszahlungs-Whitelists und Anti-Phishing-Codes. Erstere ermöglichen es den Benutzern, Krypto-Gelder nur in Geldbörsen auf der Whitelist abzuheben. Potenzielle Hacker können das Geld eines Kunden nicht in unbekannte Wallets verschieben, solange diese Funktion aktiviert ist. Was den Anti-Phishing-Code betrifft, so wird den Benutzern mitgeteilt, ob die E-Mail-Benachrichtigungen echt sind und von ihrem registrierten Austauschdienst stammen. Diese Option hält Betrüger fern.

Also, gehören Krypto-Hacks der Vergangenheit an?

Nicht wirklich. Trotz der verfügbaren Sicherheitsoptionen sind die Kryptoaustausche bis heute mit erheblichen Problemen konfrontiert. Letztes Jahr wurde dem japanischen Börsen-Coincheck ein Wert von über 530 Millionen Dollar an Nem-Token vorenthalten.

Andere Kryptobörsen, die in den letzten drei Jahren gehackt wurden, waren unter anderem Bithumb, Binance, OKEx, BitGrail, Coinrail und Zaif.

Andernorts können andere Börsen mit ihrer sauberen Geschichte prahlen. Ein Beispiel dafür ist HitBTC, eine Krypto-Plattform, die 2013 gegründet wurde. HitBTC geht dem Mt. Gox Hack voraus und ist damit eine der ältesten Börsen, die es gibt. Es verwendet fortschrittliche Verschlüsselungstechnologie, Kühlhaus und Zwei-Faktor-Authentifizierung, um ein Höchstmaß an Sicherheit zu gewährleisten.

Die Sicherheitsmaßnahmen halfen HitBTC, sich zur größten Spot-Handelsbörse der Welt zu entwickeln, mit mehr als 800 Handelspaaren und über 500 gelisteten digitalen Assets, darunter Bitcoin, Litecoin, Ether, EOS und andere.

Dezentrale und hybride Börsen

Dezentrale Börsen sind in letzter Zeit populär geworden, da sie die sicherste Version eines Krypto-Austauschs sind. Sie sind die perfekte Lösung, da ihre Dienste nicht depotführend sind, was bedeutet, dass die Benutzer ihre privaten Schlüssel in ihren eigenen digitalen Wallets aufbewahren müssen. Börsen, die in diese Kategorie fallen, behandeln nur Krypto-Konvertierungen, so dass Händler die Verantwortung für die Speicherung ihrer Gelder übernehmen können.

Dezentrale Börsen verwenden Blockketten als Hauptschicht, auf der sie sich befinden. Wenn ihr Netzwerk von Knoten also gut verteilt und relativ breit ist, sind diese Plattformen hackresistent.

Dezentrale Börsen verlieren jedoch im Compliance-Bereich, da es keine zentrale Behörde gibt, die die erforderlichen AML- und KYC-Maßnahmen durchführt. Daher sind viele dieser Börsen in bestimmten Ländern nicht legal.

Hybride Krypto-Börsen lösen dieses Problem, indem sie einen gewissen Grad an Dezentralisierung und zentrale Funktionen bieten. Sie ermöglichen es den Benutzern, die Kontrolle über ihre privaten Daten zu behalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.